Kandidaturen

Auf unserem 79. Landeskongress ist es wieder soweit: Die Wahlen eines neuen Landesvorstands stehen an. Wenn du dich für ein Amt des Landesvorstands interessierst, kannst du deine Vorstellung an den erweiterten Landesvorstand senden (). Bitte beachte als Richtwert 200 Wörter und füge ein Bild von dir separat als jpeg-Datei bei.

Informiere bitte anschließend unseren IT-Beisitzer Daniel Götz (), um deine Mail freizugeben.

Landesvorsitz

Timo Breuninger

Kreisverband Mannheim

Aufgaben
Liebe JuLis,

lasst mich der Amboss sein, auf dem Ihr die Speerspitze der liberalen Politik schmiedet! Dank dem Einsatz unseres langjährigen Vorsitzenden Valentin Christian Abel haben wir in den letzten Jahren Vieles geschafft. Der nächste Landesvorstand darf einen gut funktionierenden, professionell organisierten Landesverband übernehmen. Die große Herausforderung wird es daher sein, diese Arbeit erfolgreich fortzuführen und durch neue Ideen zu erweitern. Wir stehen in den nächsten Jahren vor vielen Herausforderungen, die es gemeinsam zu meistern gilt.

Dieser Aufgabe möchte ich mich gemeinsam mit euch stellen und biete damit eine unabhängige und innovative Gestaltung unseres Verbands im kommenden Jahr an. Daher werde ich beim kommenden Landeskongress als Vorsitzender der Junge Liberale BadenWürttemberg kandidieren!

Im vergangenen Jahr ist der politische Betrieb mit seinen verschiedensten Veranstaltungsformaten für Programmatik, dem gemeinsamen Austausch und öffentlichkeitswirksamer Wahrnehmung auch bei uns JuLis quasi zum Stillstand gekommen. Ich werde diesen mit euch wiederbeleben und aktiver als jemals zuvor gestalten. Das Herzstück der JuLis ist und bleibt der gemeinsame Austausch, die gegenseitige Bereicherung und Förderung der individuellen politischen Fähigkeiten.

Daher funktionieren wir nur als Gemeinschaft mit unterschiedlichen Charakteren und Überzeugungen, die ein gemeinsames Ziel vor Augen haben. Besondere Aufmerksamkeit möchte ich dementsprechend der Programmatik und deren Entstehungsprozess durch die gesamte Mitgliederschaft schenken. Ich möchte für euch die bestmöglichen Voraussetzungen schaffen, damit jeder und jede von euch programmatisch aktiv werden kann und sich und eigene Ideen in den Anträgen wiederfindet. Ihr seid die, die der Politik Leben einhauchen. Denn es kommt auf jeden und jede an!

Damit diese Inhalte schlussendlich Realität werden können, sind programmatische Kompromisse mit der FDP unumgänglich. Diese Tatsache darf unsere Diskussionskultur und Programmatik jedoch nicht von vornherein einschränken. Mit mir gibt es klare Positionen statt Beliebigkeit! Wir müssen wieder mehr Mut haben, für unsere Ideen und Positionen zu streiten. Sowohl innerhalb als auch außerhalb des liberalen Spektrums. Zu oft haben wir in der Vergangenheit - wie beispielsweise bei der konkreten Umsetzung der CoronaVerordnungen - geschwiegen, als wir hätten laut anprangern müssen. In Zeiten, in denen es
wieder Usus ist, auf den Staat zu vertrauen und auf seine Hilfe zu warten, müssen wir die Stimme der Freiheit und Eigenverantwortung höher halten als jemals zuvor!

Hohe Priorität ist es zudem die, kommende Bundestagswahl erfolgreich zu gestalten, um dadurch möglichst viele Juli-Kandidatinnen und Kandidaten in Verantwortung zu bringen. Nur so kann jungliberale Politik umgesetzt werden! Wenn wir alle an einem Strang ziehen und alle unsere Kräfte bündeln, kann und wird uns das Gelingen. Dafür möchte ich mich einsetzen, indem wir gemeinsam einen modernen und innovativen Wahlkampf führen! Erheblicher Nachbesserungsbedarf besteht zudem darin, alle unsere Mitglieder transparent und gleichberechtigt in die Verbandsarbeit einzubinden. Der wesentliche Kurs unserer Arbeit darf nicht durch wenige ausgekungelt werden. Wir müssen daher diverser werden!

Unabhängig von Geschlecht, Alter, Abstammung, Lebensweise und Karriereabsichten, unser Angebot muss für alle Interessierten attraktiv werden. Es geht dabei nicht darum, ewige Quotendiskussionen zu führen, sondern weil uns eine Vielzahl bisher leider unterrepräsentierter Sichtweisen und Erfahrungen fehlt, um unsere Programmatik und unser Auftreten so zu erweitern, dass der gesamten Gesellschaft ein unwiderstehliches politisches Angebot gemacht werden kann.

Ich kandidiere nicht für meine Parteikarriere oder um euch meine Weltvorstellungen aufzudrücken. Ich kandidiere dafür, dass ihr eure individuellen Vorstellungen von Freiheit ausgestalten und verbreiten könnt! Mein ganzes Leben war geprägt von Eigenverantwortung und Freiheit. Ich bin aus eigener Kraft und durch eigene Arbeit da, wo ich heute bin, seit 5 Jahren Elektroingenieur. Für mich ist das höchste Gut meine individuelle Freiheit, und dass ich mein Leben so gestalten kann, wie ich es will und nicht wie andere es von mir verlangen.

Ich freue mich darauf, auf dem kommenden Landeskongress nach vier Jahren als Bezirksvorsitzender in Nordbaden und Mitglied des erweiterten Landesvorstands für euch als Landesvorsitzender unseren Verband voranzubringen!

Euer Timo
Informationen ein-/ausblenden

Stellv. Landesvorsitzende/r für Finanzen

Mirjam Aron

Kreisverband Konstanz

Aufgaben
Liebe JuLis,

ich möchte für Euch als stellvertretende Landesvorsitzende für Finanzen kandidieren.

Durch den zentralen Beitragseinzug ist die Position des stellvertretenden Landesvorsitzenden für Finanzen wichtiger als zuvor. Aus meinen Erfahrungen als Bezirksschatzmeisterin in Südbaden weiß ich, dass hier noch Optimierungsbedarf besteht. Mein Hauptanliegen ist das Etablieren einer transparenten und zuverlässigen Rechnungslegung sowie deren Auszahlung. Grundlage des zentralen Beitragseinzuges ist das Vertrauen in den Landesschatzmeister. Dies will ich dadurch erreichen, dass jeder Schatzmeister den ihm überwiesenen Betrag nachvollziehen kann und dieser auf Basis der Mitgliederliste abgleichen kann. So möchte ich bewirken, dass eure Kreisverbände in ihrer Arbeit entlastet werden und sich stattdessen auf die politische Arbeit konzentrieren können.

Des Weiteren möchte ich ein Augenmerk auf die in den letzten Jahren durch die Kassenprüfer bemängelten fehlenden Belege legen. Ich möchte langfristig ein System entwickeln, dass alle Belege vollständig erfassen kann.

In meiner bisherigen JuLi-Zeit habe ich schon einige Ämter, u.a. im Landes- und Bezirksvorstand auf Finanzposten, innegehabt. Dadurch kenne ich den Verband und seine administrativen Anforderungen sehr gut, und weiß, welche Anforderungen an mich gestellt werden. Auch durch meine kaufmännische Ausbildung und mein derzeitiges Jurastudium habe ich die Affinität und die Qualifikationen, die das Amt des stellvertretenden Landesvorsitzenden für Finanzen voraussetzt.

Ich freue mich darauf als Schatzmeisterin anzutreten und für euch die Finanzen zu verwalten!

Liebe Grüße
Miri
Informationen ein-/ausblenden

Stellv. Landesvorsitzende/r für Programmatik

Anton Binnig

Kreisverband Stuttgart

Aufgaben
Liebe JuLis Baden-Württemberg,

seitdem ich im Herbst 2017 in Rastatt zum ersten Mal auf einem Landeskongress war haben wir gemeinsam 214 Anträge geschrieben, gestellt und später beraten. Jeder einzelne dieser Anträge stellte eine Idee von einem unserer Mitglieder dar, wie wir Liberalismus weiterentwickeln und unsere Programmatik modernisieren könnten. Mit unseren Ideen, unseren Ansichten und unseren Beiträgen sind wir alle ein Teil der programmatischen Meinungsfindung in diesem Verband.

Als ehemaliger Leiter des LAK Struktur und Beisitzer für Programmatik im Bezirk Nordwürttemberg, auf unzähligen Bundeskongressen und PPWs, sowohl wie zurzeit als Kreisvorsitzender unserer großartigen JuLis Stuttgart und Mitglied des erweiterten Landesvorstands, durfte ich in den letzten Jahren alle Ebenen der jungliberalen Politik kennenlernen und konnte einen genauen Einblick darauf gewinnen, wie wir zu unseren Ideen und Beschlüssen kommen.

Ich denke, genau das ist unsere Stärke als JuLis; wir scheuen keine Debatten. Sowohl miteinander, als auch an den Wahlkampfständen oder mit unseren politischen Mitstreitern. Dieser Meinungspluralismus stellt die tragende Säule dazu dar, dass wir seit Jahren viele Ideen nicht nur in unsere Beschlusslage aufgenommen haben, sondern diese auch in der FDP, im Bundesverband und sogar dem Deutschen Bundestag etablieren konnten.

Um diese Stärke aufrechtzuerhalten und auszubauen, muss es für jedes einzelne Mitglied möglich sein, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Ich sehe die Aufgabe des Landesvorstandes darin, seine Mitglieder genau darin zu unterstützen. Wir sollten es neuen Mitgliedern einfacher machen, direkt Zugang zu den Orten und Gremien innerhalb der Jungen Liberalen zu finden, in denen ihre Herzensthemen besprochen werden. Mit einer simplen Umfrage, die mit dem Mitgliedsantrag ausfüllt werden kann, wäre das schnell und unkompliziert möglich.
Wir sollten regelmäßig mit allen Ebenen gemeinsam daran arbeiten, Mitglieder einzubringen und sie dabei unterstützen ihre Positionen in die Debatte einfließen zu lassen. Wir sollten daran arbeiten, dass jeder Antrag, den wir als Landesverband stellen, unser aller Position ideal widerspiegelt. Um das zu gewährleisten, möchte ich Skill-Seminare, LAK-Marktplätze und Bildungsveranstaltungen weiter ausbauen, überall in Baden-Württemberg abhalten und digital abrufbar machen.

Wir müssen uns allerdings auch damit auseinandersetzen, den Antragsstau im eLaVo endlich abzubauen. Es wird den Mühen der Antragssteller nicht gerecht, wenn zwischen Antragsstellung, Beratung und Beschlussfassung zwei Jahre liegen. Ich möchte daran arbeiten, dass wir die Arbeit dort effizienter gestalten.

Ich bin mir sicher, dass ein Verband, der unsere Vielfalt und unseren Ideenreichtum hat, das Potential hat noch mehr zu erreichen, als wir bisher erreicht haben. Es wäre mir eine große Freude, mit euch allen gemeinsam daran zu arbeiten, das zu erreichen. Deswegen kandidiere ich auf dem nächsten Landeskongress als Stellvertretender Landesvorsitzender für Programmatik.

Euer Anton
Informationen ein-/ausblenden

Stellv. Landesvorsitzende/r für Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Leon Genelin

Kreisverband Ulm-Biberach

Aufgaben
Liebe JuLis,

wir leben aktuell in spannenden – historischen – Zeiten. Ausgangssperre, Bewegungsradius, verschobene Wahlen. Nie war es so wichtig und gleichzeitig so schwer die liberale Stimme der Vernunft im Land zu sein. Dass wir mit unseren gemäßigten Positionen in Zeiten von Angst und Fakenews gehört werden wirkt oft unwahrscheinlich schwer. Deshalb möchte ich dem Landesverband meine Erfahrung und meine Ideen anbieten und bewerbe mich auf das Amt des stellvertretenden Landesvorsitzenden für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Doch was sind meine Ziele im Falle der Wahl?

Da Pascal auf Social Media in meinen Augen mit einer guten Kampagne für die Landtagswahl fantastisch vorgelegt hat, ist mein Ziel hier vor allem eins: Wir müssen unsere Social-Media-Kanäle wieder mit Leben füllen. Ich möchte die hohe Qualität kombinieren mit einem regelmäßigen Content. Es ist mir wichtig, dass wir zur Bundestagswahl allen Kandidatinnen und Kandidaten eine Plattform geben und dass wir gleichzeitig als Verband offensiv unsere eigenen Inhalte darstellen. Nur durch eine Regelmäßigkeit, durch verschiedene Formate und schnelle Reaktionen, können wir unsere Reichweite bei den aktuellen Algorithmen ausbauen. Wer uns auf den Sozialen Medien findet, muss von dort aus in die Beschlusslage hineingeführt werden und gleichzeitig über aktuelle Aussagen, Positionierungen und Veranstaltungen informiert werden.

Auf die klassische Presse möchte ich einen stärkeren Fokus legen. Auch wenn wir die Digitalisierungspartei sind müssen wir die klassische Presse nutzen um Statements und inhaltliche Impulse zu setzten. Sonst werden wir immer nur die eigene Bubble bespielen. Wenn wir neue Köpfe erreichen und überzeugen wollen, müssen wir uns aus unserer Wohlfühlzone Internet heraustrauen und aktiv an Zeitungen, Radio- und Fernsehsender herantreten, um endlich ein Netzwerk zwischen JuLis und klassischen Medien zu etablieren, dass auch zukünftige JuLi-Generationen nutzen können.

Seit 2017, meinem Beitritt bei den Jungen Liberalen, habe ich bereits einiges erleben dürfen. Als Kreisvorsitzender hatte ich das Vergnügen zwei Jahre lang erste Erfahrungen mit der Arbeit bei den Jungen Liberalen zu machen. Praxis mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit konnte ich sogar bereits auf Landesebene sammeln. Seit mehr als einem halben Jahr bin ich kooptiert im Landesvorstand der Liberalen Hochschulgruppen Baden-Württemberg und habe dort, gemeinsam mit dem restlichen Vorstand, unseren Auftritt ausgebaut und weiterentwickelt. Im Zuge meiner Kandidatur für den Landtag Baden-Württemberg durfte ich auch viel Erfahrung mit der Arbeit mit den klassischen Medien sammeln. Hier haben wir regelmäßig eigene Themen in Zeitung, Fernsehen und Radio platzieren können, ohne uns auf bezahlte Spots verlassen zu müssen.

Ich würde gerne dazu beitragen, dass wir bei der Bundestagswahl und im kommenden Jahr noch präsenter in den Köpfen der Leute sind. Denn nur dann tragen wir mit unseren Inhalten auch zur Entwicklung der Gesellschaft bei. Es wäre mir eine Ehre und eine Freude, wenn mir der Verband sein Vertrauen aussprechen würde. Und falls ihr das tut freue ich mich auf eure Stimme beim kommenden Landeskongress und auf ein fantastisches gemeinsames Jahr!

Liebe Grüße
Leon F. Genelin
Informationen ein-/ausblenden

Jannis Kelemen

Kreisverband Göppingen

Aufgaben
Liebe JuLis,

nach der Wahl ist vor der Wahl – vor uns liegen wichtige Monate bis zur Bundestagswahl 2021. Um bei dieser den größtmöglichen Erfolg zu feiern, bedarf es guter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ich sehe mich dieser Aufgabe gewachsen und bewerbe mich deshalb als stellvertretender Landesvorsitzender für Presse und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Auftritt in den Sozialen Medien, wie auch in der Presse, ist im Jahr 2021 wichtiger denn je. Die Corona-Pandemie erschwert Straßenwahlkämpfe und Social Distancing führt dazu, dass Menschen öfter im Internet unterwegs sind. Gerade deswegen ist es elementar, auf unseren Social Media Kanälen noch mehr Personen zu erreichen und die volle Bandbreite unserer Inhalte zu kommunizieren, aber auch in den klassischen Medien müssen wir wieder präsenter werden.

Bei meinem Neumitglieder Seminar wurden damals alle Teilnehmenden gefragt, warum sie zu den JuLis gegangen sind und obwohl wir in der Presse mit Wörtern wie "Inzucht" auffallen, hat das tatsächlich niemand angegeben. Freiheit, Innovation, Bildung, Menschenrechte, LGBTQ+ Rechte, Klimaschutz und soziale Marktwirtschaft - das waren die genannten Themen, welche den Ursprung der Motivation bei den JuLis darstellen.

Unser Ziel muss es sein, besonders in Hinblick auf die Bundestagswahl, mit positiven Standpunkten unsererseits in die Presse zu kommen. Sei es durch breiter gefächerte Social Media-Postings, Kooperationen mit CSDVeranstaltern oder durch die Mitorganisation von Protesten für Menschenrechte.
Des Weiteren will ich mit den Kreisverbänden enger zusammenarbeiten, sodass auch die Verantwortlichen für P/Ö-Arbeit, welche aus beruflichen oder privaten Gründen nicht so viel Zeit haben, einen noch weiter ausgebauten Content-Pool zur Verfügung gestellt bekommen, um die JuLis, gerade in Wahlkampfzeiten, konstant inhaltlich und designtechnisch auf höchstem Niveau repräsentieren zu können.

Ebenfalls ist es mein persönliches Anliegen, dass wir durch eine aktivere Kommunikation aller unserer Themen, und nicht nur einiger ausgewählter, neue Zielgruppen erschließen können. Unter anderem muss es unser Anspruch sein, mehr Frauen zu den JuLis zu bekommen – und der erste Schritt dahin ist es, mehr Frauen auf unseren Social Media Plattformen zu erreichen. Aber auch das Vermitteln von Positionen und Erregen von Aufmerksamkeit durch Memes und Gifs birgt ein nicht zu vernachlässigendes Potential im Jahr 2021, welches wir als Jugendorganisation gemeinsam erschließen und ausschöpfen müssen.

Unsere Programmatik ist gut, das wisst ihr alle genauso gut wie ich. Seit ich die Pressearbeit der Jungen Liberalen Göppingen im Sommer 2020 übernommen habe, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, die Inhalte, die uns ausmachen, auf den Punkt gebracht zu kommunizieren. Sei es durch simples Erklären von Lösungsansätzen, wie zum Beispiel beim Klimaschutz, oder durch das Aufgreifen von untergegangenen Positionen. Oft habe ich von Menschen, welche sich mit unseren Standpunkten bis dato weniger beschäftigt haben, das Feedback erhalten, dass unsere Programmatik positiv überrascht.

Diese Arbeit will ich als stellvertretender Landesvorsitzender für Presse und Öffentlichkeitsarbeit fortsetzten, um noch mehr Menschen von uns zu überzeugen. Ich will diesen nächsten Schritt in den Landesvorstand gehen, um unseren Verband mit euch gemeinsam noch weiter nach vorne zu bringen. Deswegen bitte ich euch beim Landeskongress um euer Vertrauen und Unterstützung mit eurer Stimme.

Liebe Grüße
Jannis
Informationen ein-/ausblenden

Stellv. Landesvorsitzende/r für Organisation

 

Beisitzer/in für IT

Beisitzer/in für Finanzen

Marvin Ruder

Kreisverband Heidelberg

Aufgaben
Liebe JuLis,

Die Digitalisierung ist eines der Kernthemen von uns Jungen Liberalen. Nicht nur in der Programmatik treten wir dafür ein, sondern auch innerverbandlich sind wir Vorreiter, wenn es darum geht, die Verbandsarbeit in den digitalen Raum zu tragen. Besonders in der anhaltenden Covid-19-Pandemie sind digitalisierte Verbandsprozesse entscheidend für die Arbeitsfähigkeit eines Jugendverbandes.

Dennoch gibt es Bereiche im Verband, in denen noch immer auf Papier statt auf die Cloud gesetzt wird. Ganz besonders ist dabei die Rede vom Finanzressort.

Ich möchte mit meinen Ideen die Finanzen im Landesverband digitaler und damit effizienter gestalten. Daher bewerbe ich mich als Beisitzer für Finanzen der Jungen Liberalen Baden-Württemberg.

Noch immer fehlt es uns an einem digitalen Ablagesystem für Belege. Das Problem wurde schon häufig von den Kassenprüfern angesprochen – ich möchte es mir zur Aufgabe machen, ein solches zu entwickeln, um unsere Finanzen transparenter und die Kassenprüfungen übersichtlicher zu gestalten.

Der Einzug von Mitgliedsbeiträgen wird seit dem letzten Jahr in vielen Fällen vom Landesverband übernommen. Dadurch wurde natürlich auch Arbeitsaufwand von den Kreis- und teilweise Bezirksschatzmeistern auf die Landesebene verlagert. Ich möchte den Prozess der Beitragseinziehung so digitalisiert und automatisiert wie möglich gestalten, von der Erstellung und dem Versand von Rechnungen über den Einzug von Lastschriften, die Buchung der Zahlungseingänge bis zur erneuten Zahlungsaufforderung und nötigenfalls Mahnung der Mitglieder, die noch nicht gezahlt haben.

Auch die Mitgliederverwaltung bei den JuLis kann noch besser gestaltet werden. Der Landesverband hat zwar Zugriff auf die zentrale bundesweite Mitgliederbank ZAM, aber wenn Kreisvorsitzende wissen wollen, welche Mitglieder in ihrem Verband aktiv sind, bekommen sie nur eine Excel-Datei per Mail. Das ist unhandlich und geht auch aus Datenschutzsicht deutlich eleganter. Mein Ziel ist es, zusammen mit unserem Landesgeschäftsführer Andrey, mit dem ich auch schon erste Überlegungen und Entwürfe dazu entwickelt habe, ein webbasiertes Mitgliedersystem für alle Kreis- und Bezirksverbände zu entwickeln, in denen die berechtigten Funktionsträger die Mitgliedsdaten ihres Kreisverbandes einsehen, Mailverteiler pflegen und Änderungen an den Landesvorstand melden können.

Bei Fragen könnt ihr mich jederzeit kontaktieren!

Viele Grüße aus Heidelberg

Marvin Ruder
Informationen ein-/ausblenden

Beisitzer/in für Publikation

Jonas Noël Erlinghagen

Kreisverband Schwarzwald-Baar

Aufgaben
Liebe Julis,

Kommunikation ist der Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis. Verständnis wiederum ist die Grundlage jeder politischen Debatte.

Viele von uns erleben gerade in dieser Zeit hautnah mit, dass Kommunikation häufig nicht das erreicht, was sie erreichen sollte - Verständnis.
Um im Wahljahr 2021 die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, sehe ich vor allem uns als JuLis in der Pflicht, allen unserer Mitmenschen, den Wählerinnen und Wählern unsere freiheitlichen-demokratischen Werte zu vermitteln.

Genau aus diesem Grund kandidiere ich als Besitzer für Publikationen der JuLis BaWü.
Mein Anliegen ist es, für die politische Debatte eine Basis zu schaffen, welche für jeden Menschen verständlicher, einfacher und präziser ist.

Nur durch Verständnis schaffen wir Vertrauen. Genau so können wir unsere oftmals komplexen Themen an die Wählerschaft herantragen. Wenn uns dann dieses Vertrauen durch die Wählerinnen und Wähler ausgesprochen wird, ist es uns möglich, unsere Werte zu vertreten - nämlich Freiheit, Liberalismus und Demokratie.
Ich möchte ermöglichen, dass viele andere Jugendliche in unserem Alter sich für Politik interessieren und auch erkennen, was wir als Julis erreicht haben, wir erreichen wollen und auch können.

Mein Name ist Jonas Noël Erlinghagen, ich bin 18 Jahre alt, mache derzeit mein Abitur und komme aus dem wunderschönen Schwarzwald-Baar-Kreis. Neben der Schule bin ich sportlich wie politisch begeistert, was mich schließlich zu den JuLis führte. Aber warum gerade die JuLis? Freiheit ist für mich das höchste Gut, was wir haben. Zugleich ist es aber auch eines der zerbrechlichsten, wie wir es in den letzten Wochen leider häufig miterleben mussten. Ich möchte eben genau diese Freiheit stärken und auf ihr aufbauen.
Zwar bin ich (noch) nicht jedem bekannt, hoffe dies aber bald durch eine gute Zusammenarbeit ändern zu können.

Politik geht jeden etwas an und deshalb sollte auch jeder an ihr teilhaben können!
Informationen ein-/ausblenden

Luca Winterstein

Kreisverband Reutlingen

Aufgaben
Liebe JuLis,

„ein Mann mit einer Überzeugung ist stärker als 99 Leute mit Interessen“ – John Stuart Mill

Das macht uns JuLis aus! Wir sind davon überzeugt, was wir tun. Diese Überzeugung braucht immer eine starke Stimme – sie muss publiziert werden. Dafür muss in diesem „Superwahljahr“ und darüber hinaus gekämpft werden. Gerne möchte ich meinen Beitrag hierfür im Amt des Beisitzers für Publikation im nächsten Landesvorstand leisten und habe mich daher zu dieser Kandidatur entschlossen.

Unsere Juliette ist ein vortreffliches und wichtiges Instrument, um unsere liberalen Überzeugungen kund zu tun und zu verbreiten. Sie dient dazu, Meinungen auszutauschen, über Inhalte zu streiten und somit den politischen Diskurs weiter nach vorne zu bringen. Nicht zuletzt ist sie dazu da, um schlicht zu informieren. An diesem roten Faden möchte ich - Luca, 18 Jahre alt, aus dem Kreisverband Reutlingen und Jurastudent in Tübingen - anknüpfen, um mit neuen Rubriken die Juliette wieder aufzufrischen, und sie somit noch lesenswerter zu machen, als sie ohnehin schon ist. Ein Thema zu finden, das Interessant, aktuell und fördernd für eine politischen Debatte ist, ist nicht einfach. Dazu braucht es programmatisches und gesamtpolitisches Verständnis. Durch meine zweijährige Arbeit im ersten neuen Landesvorstand der LS BaWü als Programmatiker und meiner Erfahrung als Kreisprogrammatiker in Reutlingen durfte ich mir über diese Zeit hinweg ein Gespür für passende Themen mit diesen Attributen aneignen. Diese Erfahrung würde ich daher gerne im Amt des Beisitzers für Publikation einbringen.

Darüber hinaus gibt es eine dringende Notwendigkeit zur Fertigstellung unseres App-Projekts. Unter unserem Initiator Linus wurden schon viele große Schritte gemacht. Im Falle meiner Wahl werden wir – mithilfe seiner bereits zugesagten Unterstützung – alle Kräfte bündeln, um im Rahmen eines „Hackathon 2.0.“ die App-Entwicklung voranzutreiben und fertigzustellen.

Gemeinsam können wir dieses Jahr erfolgreich meistern. Ich biete dafür mein Engagement für den Landesverband an und bitte um Euren Vertrauen!

Euer Luca
Informationen ein-/ausblenden

Beisitzer/in für Programmatik

Beisitzer/in für Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Linus Kretschmer

Kreisverband Rhein-Neckar

Aufgaben
Liebe JuLis,

die Ankündigung unseres P&Ö-Teams, Pascal und Lorraine, nicht erneut für den Landesvorstand kandidieren zu wollen reißt ein Loch in den Vorstand, dass es in Anbetracht des anstehenden Bundestagswahlkampfes mit kompetenten und vor allem motivierten Leuten zu füllen gilt. In Zeiten wie diesen, in denen es so wichtig wie nie zuvor ist, die Stimme der Vernunft zu erheben, möchte ich mit euch eine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erhalten und weiter ausbauen, mit der wir stolz in den Bundestagswahlkampf starten können!

Seit meinem Beitritt zu euch im Dezember 2017 konnte ich bereits in meinen Funktionen als ehemaliger Pressesprecher des Kreisverbands Rhein-Neckar und als amtierender Pressesprecher des Bezirksverbands Nordbaden viel Wissen und Erfahrung sammeln. Dieses möchte ich euch, gemixt mit eigenen neuen Ideen, zur Verfügung stellen, indem ich mich hiermit auf die Nachfolge als Beisitzer für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bewerbe.
Mit Ideen wie der Einführung eines Landes-Presse-Squads, in der jeder oder jede Freiwillige an der Qualitätsverbesserung unseres Contents mitwirken kann, oder einer vermehrten Nutzung von verschiedenen Content-Formaten um eine gut frequentierte Social-Media-Nutzung zu erreichen und neue Zielgruppen zu gewinnen, möchte ich diesen Landesverband P&Ö-technisch voranbringen.

Die Hauptzielgruppe der Jungen Liberalen sind Personen unter 35 Jahren. Da wir aber mit unseren Ideen und Forderungen im Optimalfall alle Menschen erreichen wollen, möchte ich auch weiterhin Wert auf die klassischen Print-Medien legen, um unsere Inhalte nach außen zu kommunizieren.
Damit wir auch für unsere Inhalte wahrgenommen werden, ist es mir wichtig, dass der Fokus unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nicht auf Einzelpersonen liegt, sondern auf unserem Verband als solchen. Die Unterstützung unserer JuLi-Kandidaten ist natürlich dennoch weiterhin fester Teil unseres Auftritts.

Gerade in Hinblick auf die anstehende Bundestagswahl, gilt es die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gut zu koordinieren und mit eigenen Ideen weiter auszuschmücken. Schließlich wollen wir für unsere Mutterpartei ein bestmögliches Ergebnis erzielen um möglichst viele unserer jungliberalen Kandidaten, allen voran unseren Spitzenkandidaten Valentin, in den Bundestag zu bringen.

Ich freue mich über eure Stimme und Unterstützung und freue mich sehr darauf, diesen Landesverband mit euch voranzubringen!
Euer Linus
Informationen ein-/ausblenden

Anja Widenmann

Kreisverband Ravensburg-Bodensee

Aufgaben
Liebe Julis,
der Schriftsteller Johann Gottfried Seume sagte einst: „Die wahre Freiheit ist nichts anderes als Gerechtigkeit.“

In diesem Sinne bin ich im Frühjahr 2017 bei den Jungen Liberalen eingetreten. Es war die Idee, dass wir junge Menschen zusammen eine bessere, freiere und vor allem gerechtere Welt schaffen können. Und diese Idee ist es noch immer, welche mich antreibt, mich für den liberalen Gedanken einzusetzen. Seit dreieinhalb Jahren habe ich nun das Amt der stv. Vorsitzenden für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Kreis Ravensburg-Bodensee sowie seit zwei Jahren auch im Bezirk Südwürttemberg-Hohenzollern inne. Dabei setzte ich von Anfang an auf Originalität und Individualität, was sich z.B. auch in unseren Formaten wie dem „Funkloch des Monats“ oder dem #mememonday zeigt.

Durch mein kommunikationswissenschaftliches Studium mit den Kernkompetenzen Politischesowie Onlinekommunikation, meine parallele 1,5-jährige Tätigkeit bei der Stuttgarter Zeitung und mein sechsmonatiges Praktikum im Büro von Andreas Glück, bringe ich schon jetzt einiges an Erfahrung für dieses Amt der Beisitzerin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit, für welches ich kandidiere.

Gerne würde ich mich für eine regelmäßigere Podcast-Reihe sowie mehr kreativen Videocontent einsetzten. Dabei schwebt mir konkret ein Videoformat vor, dass Juli-Mitgliedern die Möglichkeit bietet, ihre Sicht auf sie betreffende Themen, zu schildern. Denn es sind die Vorstellungen und die Ideen jedes*r einzelnen Liberalen, die unsere (Jugend-)Partei voranbringen und wachsen lassen. Dementsprechend liegt mir auch der Austausch mit den P&Ö-Zuständigen der Bezirks- und Kreisverbände sehr am Herzen.

Darüber hinaus möchte ich meinen kommunikationswissenschaftlichen Hintergrund in die anstehende Wahlkampfkommunikation einbringen. Denn man kann nach Paul Watzlawick vielleicht „Nicht nicht kommunizieren“, aber man kann sehr wohl falsch und richtig, gut und schlecht, erfolgreich und erfolglos kommunizieren. In diesem Sinne sind Politmarketing-Kampagnen, die auch zu großen Teilen auf wissenschaftlichen Grundlagen wie beispielsweise dem Agenda-Setting-Ansatz basieren, für einen modernen und erfolgreichen Wahlkampf unerlässlich. Auch ist mir ein enger Kontakt mit der Presse wichtig. Durch meine Erfahrung im Bereich der Printmedien ist mir dabei auch bewusst auf welche Faktoren es ankommt, damit Pressemitteilungen ihren Weg in die Zeitung finden.

Mein Name ist Anja, ich bin 22 Jahre alt und lebe in Stuttgart. Ich stehe ein für Freiheit, Gleichheit, Diversität und Gerechtigkeit und möchte meine jahrelange Expertise im Medienbereich nun auch in den Landesvorstand einbringen.
Informationen ein-/ausblenden

Beisitzer/in für Organisation

 

Ombudsperson

Anja Milde

Kreisverband Heidelberg

Aufgaben
Lieber erweiterter Landesvorstand, liebe LAK-Leiter, liebe JuLis,

Habt ihr schon mal überlegt, in JuLi-Rente zu gehen? Nein? Ich auch nicht.

Und genau deshalb möchte ich euch hiermit meine Kandidatur für die Position anbieten, der wir immer nachsagen, dass es eigentlich ein Amt sei um sich aus dem aktiven JuLi-Dasein zu verabschieden. So viel sei versprochen - dieses Vorurteil habe ich vor zu widerlegen.

Diejenigen, die wir auf dem nahenden Kongress als neuen Landesvorstand wählen werden, beauftragen wir damit, in unserem Verband ein Jahr lang die Pflicht ihres Amtes auszuüben. Die Verantwortung, die mit diesen Aufgaben einhergeht, braucht auch eine faire und unabhängige Instanz, die Probleme nicht verschweigt, sondern aufrollt und bei der Bearbeitung hilft.

Im nächsten Amtsjahr möchte ich daher eure Ansprechpartnerin sein, wenn ihr euch unsicher seid, ob der neu zu wählende Landesvorstand der bestehenden Beschluss- oder Satzungslage gerecht wird. Aber ich möchte auch dann eure Vertrauensperson sein, wenn es zwischenmenschliche Problematiken gibt, für deren Schlichtung ihr euch einen unabhängigen Dritten als Mediator wünscht.

Mein Wahlspruch gibt dabei die Richtung vor: „Hart in der Sache, sanft zur Person."

Das heißt nicht, dass ich selbst unfehlbar wäre oder es von irgendeinem anderen Menschen erwarten würde. Viel wichtiger ist die Bereitschaft, mutig neue Dinge auszuprobieren und dabei auch mal Fehler machen zu können. Wir können aus ihnen lernen, daran wachsen und in der Zukunft besser werden.

Diese Menschlichkeit in unserer politischen Arbeit macht uns berührbar, nahbar und gibt uns die Grundlage dafür, unserem liberalen Leitbild immer näher zu kommen. Konstruktive Kritik zu üben ist also wichtig damit wir auch als Verband immer besser werden können. Offen Kritik zu äußern braucht gleichzeitig Vertrauen und die Überzeugung, dass die eigene Meinung im Verband ernst genommen wird. Dieses Vertrauen untereinander wieder mehr in den Blick zu fassen, ist mir eine Herzensangelegenheit. Dafür möchte ich einige Strukturen in der Ombudsarbeit überarbeiten, damit für jedes JuLi-Mitglied regelmäßige Feedbackschleifen an den Landesvorstand offen stehen.

Zusätzlich will ich u.a. für Interessierte eine Streitschlichterausbildung implementieren und gemeinsam mit dem Arbeitskreis für Innerverbandliches Ideen für angemessene Reformen zur Debattenkultur erarbeiten.

Der umfassenden Rolle als eine eurer nächsten Ombudspersonen möchte ich also sowohl auf menschlicher als auch inhaltlicher Ebene gerecht werden und freue mich daher auf den kommenden Kongress und eure Stimme. Bei Fragen kontaktiert mich gerne jederzeit!

Bleibt gesund, und bis demnächst,

Eure Anja
Informationen ein-/ausblenden