Für eine moderne Sportpolitik in Baden-Württemberg

Der Sport zeigt uns unsere Grenzen. Durch sportliche Wettbewerbe lernen wir, Regeln zu beachten und einmal mehr aufzustehen als hinzufallen. Sport hilft dabei, das 1×1 unserer Gesellschaft zu erlernen und zu verstehen was Fairness, Respekt und Toleranz im Umgang miteinander bedeutet. Im Sport wachsen wir über uns hinaus und sind ein Beispiel für andere und die kommenden Generationen.

Die Jungen Liberalen Baden-Württemberg fordern daher:

Eine höhere Wertschätzung der Ehrenamtlichen im Amateur- und Breitensport halten wir für dringend notwendig. Wer in seiner Freizeit anderen Menschen und insbesondere Kindern dabei hilft sportlich tätig zu sein und eine Vorbildfunktion mit hohem persönlichem Einsatz übernimmt, der hat die Anerkennung der Gesellschaft verdient. Daher unterstützen wir den Solidarpakt Sport, der neben dem Breiten- auch den Spitzensport unterstützt. Ebenso fordern wir das generell Auszubildende und Studierende der Dualen Hochschule wie alle anderen einen Anspruch auf Bildungszeit von 5 Tagen pro Kalenderjahr haben und nicht wie bisher von 5 Tagen für die Gesamtdauer der Ausbildung. Es sind gerade diese Altersgruppen, die man als zukünftige Trainer und Betreuer gewinnen und fördern muss. Ebenso sollen Arbeitgeber besonders gefördert werden, die im besonderem Maße Ihre Mitarbeiter zum ehrenamtlichen Engagement animieren und hierbei unterstützen.

Wir fordern von der Landesregierung eine bessere finanzielle Unterstützung der Kommunen bei der Sanierung der Schwimmbäder im Land. Viele Kommunen sind derzeit finanziell damit überlastet, die meist in den 1970er Jahren gebauten Frei- und Hallenbäder zu sanieren. Ebenso können insbesondere viele ärmere Kommunen sich den Betrieb von Schwimmbädern nicht mehr leisten. Die Folge sind Einschränkungen der Lebensqualität der Bürger und dass über die Hälfte der Kinder unter 8 Jahren nicht mehr schwimmen können. Zudem sollte nach den gewaltsamen Zwischenfällen in vielen baden-württembergischen Schwimmbädern ein runder Tisch mit Konzepten für ein sicheres Schwimmbad ohne Stacheldraht oder Polizeipatrouillen von Land und Kommunen installiert werden, um für den kommenden Sommer vorbereitet zu sein.

Bei genereller Sanierung der Sportstätten fordern wir eine vereinfachte Beantragung von Fördermitteln durch die Kommunen. Vereinfachte und unbürokratischere Verfahren kommen allen Bürgern zugute und fördern auch die Bewerbungsbereitschaft der Kommunen. In diesem Zusammenhang sollen Beihilfen zum Neubau oder der Renovierung von kommerziell betriebenen Stadien oder “Rettungsaktionen” der öffentlichen Hand für durch eigenes Verschulden in finanzielle Schieflage geratene Vereinen nur unter strengen Auflagen und hohen Sicherheiten möglich sein.

Die Gültigkeit dieses Beschlusses ist auf zehn Jahre beschränkt.